Bernhard Kegel – Ausgestorben, um zu bleiben

Es war längst überfällig: Für Erwachsene gab es bisher so gut wie keine Bücher über Dinosaurier und wenn, waren die Informationen heillos überholt. Zum Glück legt der Biologe Bernhard Kegel mit Ausgestorben, um zu bleiben einen exzellent recherchierten und eingängig geschriebenen Titel vor, der das Zeug zum Standardwerk hat. Die Faszination für Dinosaurier ist und … Mehr Bernhard Kegel – Ausgestorben, um zu bleiben

lesen.hören 12: Mariana Leky, Wiebke Porombka und ein Okapi

Bis letztes Jahr hatten die meisten Deutschen wahrscheinlich nur eine schwammige Vorstellung davon, was ein Okapi ist und wie es aussieht. Mariana Leky und ihr Bestsellerroman „Was man von hier aus sehen kann“ haben das geändert, schließlich ist es bei ihr ausgerechnet ein Okapi, das als Bote des Todes auftritt. Mit Kritikerin und Moderatorin Wiebke … Mehr lesen.hören 12: Mariana Leky, Wiebke Porombka und ein Okapi

Tao Lin – Taipeh

Sie sind jung, auf Drogen und hochnarzisstisch: Tao Lin ist einer der bekanntesten Vertreter des New Sincerity, einer Strömung, bei der junge Autoren ihre eigenen Erfahrungen auf exhibitionistische wie zynische Weise verarbeiten. In seinem dritten Roman „Taipeh“ exerziert Tao Lin dies bis zum Erbrechen. Das kann man lieben oder hassen, kaltlassen wird es einen kaum. … Mehr Tao Lin – Taipeh

Im Blick: Im Juni

Upton Sinclair – Boston (Manesse, 19. Juni) Neuübersetzungen von Modernen Klassikern sind en vogue und auch der Manesse Verlag lässt sich nicht lumpen: Upton Sinclair, Pulitzerpreisträger und Autor von beinahe hundert Werken, war vor allem für seine politischen und sozialkritischen Texte bekannt. In „Boston“, erstmals veröffentlicht im Jahr 1928, schreibt er über die wahre Geschichte … Mehr Im Blick: Im Juni

Im Blick: Im März

Antonio Ortuño – Madrid, Mexiko (Kunstmann, 8. März) Keine anderthalb Jahre nach der Veröffentlichung von „Die Verbrannten“ folgt im März der neue Roman von Antonio Ortuño: „Madrid, Mexiko“ spielt – ihr ahnt es – in Madrid und Mexiko. Ortuño entführt den Leser vom Spanischen Bürgerkrieg ins Mexiko der 1990er Jahre: Yago, der in Spanien auf … Mehr Im Blick: Im März

Jan Brandt – Stadt ohne Engel

Ein Stipendium führt Jan Brandt nach Los Angeles. Doch die Künstlerresidenz Villa Aurora entpuppt sich für ihn als Elfenbeinturm und er beschließt, sich in die Stadt zu werfen, ihre Bewohner kennenzulernen. Verschriftlicht hat er diese Erfahrungen in „Stadt ohne Engel“, faszinierende Essays über Los Angeles, mit denen es Brandt gelingt, seinen Lesern die vielen Facetten … Mehr Jan Brandt – Stadt ohne Engel