Sieben.

Sieben Menschen hat der Flieger der Bundeswehr gestern Nacht mitgenommen, sieben. Grund seien die „chaotischen Umstände“ am Flughafen. Wir waren alle nicht dabei, aber – chaotische Umstände haben auch bewirkt, dass die US-Maschine 640 Leute an Bord hatte. Ich bin… kein Fan der deutschen Politik, aber was in den vergangenen Tagen abging, ist menschlich verkommener … Mehr Sieben.

Buy me a Coffee

Heute mal was anderes, dafür auch nur ganz knapp: Euch gefällt, was ich hier mache? Oder vielleicht auch mein New-York-Blog (der pandemiefrustriert brachliegt, wo es aber bald weitergeht)? Mein Content auf Instagram oder auf Twitter, gar TikTok? Bei wem es im Rahmen des Möglichen ist, der kann mich entweder bei PayPal finanziell supporten oder auf … Mehr Buy me a Coffee

Ahmad Danny Ramadan – Die Wäscheleinen-Schaukel

„Wenn wir uns von einem Freund verabschiedeten, hatten wir immer im Hinterkopf, dass es das letzte Mal sein konnte. Mit der Zeit verinnerlichten wir dieses Wissen und es wurde zur Normalität; wir akzeptierten, dass uns irgendwann das Leid ereilen würde, und es war sinnlos, sich schon vorher aufzuregen.“ Der Tod wartet auf seinen langjährigen Lebensgefährten, … Mehr Ahmad Danny Ramadan – Die Wäscheleinen-Schaukel

Rebecca Makkai – The Great Believers

Dieser Roman beginnt mit einer Beerdigung. Damit werden die Leser*innen direkt in Thema und Stimmung katapultiert, die „The Great Believers“ von Rebecca Makkai durchziehen. Makkai erzählt von einer Gruppe schwuler Twenty- und Thirtysomethings, die Mitte der 1980er in Boystown, einem queeren Viertel von Chicago, lebt. Im Zentrum der Geschichte stehen Yale, der, anders als seine … Mehr Rebecca Makkai – The Great Believers

James McBride – Der heilige King Kong

Ich schreibe selten über Bücher, die ich abbreche, aber in diesem Fall muss ich meinem Ärger Luft machen. „Der heilige King Kong“, im März bei btb erschienen, ist ein Roman der Art, wie ich sie eigentlich liebe: ein klassischer (US-amerikanischer) Gesellschaftsroman, der anhand eines Mikrokosmos mehr über das große Ganze erzählt. James McBrides Roman spielt … Mehr James McBride – Der heilige King Kong

Wir müssen über Chimamanda Ngozi Adichie reden

Wir müssen über Chimamanda Ngozi Adichie reden. Leider. Ich glaube nämlich, die meisten von euch haben es nicht mitbekommen, aber es ist ein Punkt erreicht, an dem sich das ändern muss. Chimamanda Ngozi Adichie ist eine wichtige Schwarze feministische Stimme, die gehört werden sollte. Eigentlich. Denn es gibt Feministinnen, die in ihren Ansichten so „radikal“ … Mehr Wir müssen über Chimamanda Ngozi Adichie reden

Camila Sosa Villada – Im Park der prächtigen Schwestern

Für die Lateinamerika Nachrichten habe ich eine Rezension über „Im Park der prächtigen Schwestern“ von Camila Sosa Villada (übersetzt von Svenja Becker) geschrieben, die positiv ist, denn der Roman ist gut. Er erzählt die Geschichte von trans Prostituierten in Córdoba, Argentinien, ist sehr rau, hat aber auch zarte Momente. Doch hier möchte ich meine Rolle … Mehr Camila Sosa Villada – Im Park der prächtigen Schwestern

Elisa Diallo – Französisch verlernen

Zu meinen größten mir selbst gestellten Aufgaben gehört es, Nicht-Deutschen die Illusion zu nehmen, Deutschland habe den Nazismus im Großen und Ganzen überwunden, sei ein weltoffenes, diverses Land und Rechtsextremismus höchstens eine Randerscheinung. Ich bin immer wieder aufs Neue erstaunt und auch wütend darüber, wie verbreitet dieses Bild ist. Elisa Diallos Memoir „Französisch verlernen“ (übersetzt … Mehr Elisa Diallo – Französisch verlernen

Jia Tolentino – Trick Mirror

Eine Frage der Identität: In den USA wird sie als Susan Sontag und Joan Didion der Millennials bezeichnet: New-Yorker-Journalistin Jia Tolentino brilliert in ihrem Buch „Trick Mirror“ mit neun selbstreflexiven wie gesellschaftskritischen Essays. Erinnert ihr euch noch an die frühen Zeiten des Internets? Die pixeligen Grafiken, die langsam luden, die wilden Kombinationen aus Hintergrund, Schriftfarbe … Mehr Jia Tolentino – Trick Mirror