Fernando Aramburu – Patria (Literaturhaus Stuttgart)

Ich schreibe ungern Verrisse. Ich empfinde keine Freude daran, weder offene noch klammheimliche, ich will niemandem zu nahetreten und ich weiß, dass für die meisten Menschen eine negative Kritik mehr ins Gewicht fällt als fünf positive. Ich weiß außerdem, wie aufwändig die Organisation einer Veranstaltung ist und wie viele interne wie externe Mitarbeiter nötig sind, … Mehr Fernando Aramburu – Patria (Literaturhaus Stuttgart)

Fernando Aramburu – Patria

In Deutschland erstaunlich unbeachtet hatte das Baskenland gut fünfzig Jahre lang mit dem Terrorismus der ETA zu kämpfen. Wer in ihr Visier geriet, dessen Leben war nicht nur in Gefahr, er wurde auch von der Gemeinschaft geächtet. Einstige Freunde standen von einem Tag auf den anderen auf entgegengesetzten Seiten. Mit „Patria“ legt Fernando Aramburu den … Mehr Fernando Aramburu – Patria

Woher ich WIRKLICH komme, wollt ihr wissen?

Ich arbeite seit zwölf Jahren als Kellnerin, hauptberuflich, im Nebenjob, im Nebenjob, der sich anfühlt wie ein Hauptberuf, als Aushilfe; hier in Stuttgart leider sehr selten, in Berlin werde ich mir wieder einen regelmäßigen Kellnerjob suchen. Paradoxerweise kellnere ich gerne, obwohl ich kein großer Fan von Menschen bin. Es gibt neben den üblichen Ärgerlichkeiten, die … Mehr Woher ich WIRKLICH komme, wollt ihr wissen?

Baskische Literatur – was genau ist das überhaupt?

Was zum Teufel ist eigentlich baskische Literatur? Schriftsteller, Romane und sogar Sprachen bestimmten Ländern und Nationen zuzuordnen ist keine leichte (und oft eine sinnlose) Aufgabe. Ist beispielsweise Teju Cole, wenn er „Open City“ schreibt, US-Amerikaner, aber mit „Jeder Tag gehört dem Dieb“ nigerianischer Autor? Schwierig, schwierig. Und genauso schwierig ist es, den Begriff „baskische Literatur“ … Mehr Baskische Literatur – was genau ist das überhaupt?

Die Geschichte des Baskenlands und der ETA

Im Norden Spaniens, zwischen dem Golf von Vizcaya und den Pyrenäen, leben die Basken. Wie groß das Baskenland einst war und wie weit verbreitet das Euskera ist bis heute nicht eindeutig belegbar, ebenso wenig wie die Herkunft dieser ältesten noch existierenden Sprache Europas. Dank der relativen Unwirtschaftlichkeit und der Abgelegenheit ihres Landes blieben die Basken … Mehr Die Geschichte des Baskenlands und der ETA

Not (Yet) In Translation: Harkaitz Cano, Megan Bradbury & Miqui Otero

Lang, lang ist’s her, seit ich mir wünschte, Rowan Hisayo Buchanan, Daniel Saldaña París und Tim Murphy mögen ihren Weg auf den deutschen Buchmarkt finden. Noch sieht es nicht danach aus – aber wie wäre es mit diesen drei Kandidaten? Harkaitz Cano – Twist Susa, 2011 (Baskisches Original), Seix Barral, 2013 (Spanische Übersetzung), 432 Seiten … Mehr Not (Yet) In Translation: Harkaitz Cano, Megan Bradbury & Miqui Otero

Javier de Isusi – Ich habe Wale gesehen

Noch ist die ETA nicht gänzlich von der Bildfläche verschwunden, doch die Angst vor ihr ist in den letzten zehn Jahren gewichen. Im Baskenland beginnt die Auseinandersetzung mit der unmittelbaren Vergangenheit – noch nicht politisch, aber zumindest künstlerisch. Auch der Baske Javier de Isusi nimmt sich in seiner Graphic Novel „Ich habe Wale gesehen“ dem … Mehr Javier de Isusi – Ich habe Wale gesehen