Antonio Ortuño – Madrid, Mexiko

Ein Jahrhundert voller Gewalt: Während des Spanischen Bürgerkriegs fliehen die Almansas von Madrid nach Mexiko. Doch auch dort erwartet sie nicht weniger Brutalität. Unaufgeregt erzählt Antonio Ortuño in „Madrid, Mexiko“ von Migration, Flucht, Mord und Rache. Und ihm gelingt das Kunststück, das Leben dreier Generationen auf nur 200 Seiten abzubilden. Am Ende steht die ernüchternde Erkenntnis: … Mehr Antonio Ortuño – Madrid, Mexiko

Antanas Škėma – Das weiße Leintuch

In wenigen Stunden ein Leben erzählen: In Antanas Škėmas „Das weiße Leintuch“ erlebt sein Alter Ego einen Arbeitstag als Liftboy in einem New Yorker Hotel. Während des eintönigen Ups und downs erinnert er sich an sein Leben in Litauen und die Flucht ins Exil. „Doch es fällt mir schwer, zum Schräubchen einer Maschine zu werden… … Mehr Antanas Škėma – Das weiße Leintuch

lesen.hören 11: Stefan Zweig: Vor der Morgenröte

Sonntags um 15 Uhr gehört nicht unbedingt zu den Zeiten, bei denen ein voller Kinosaal zu erwarten ist, schon gar nicht, wenn ein Film läuft, der seit Monaten auf DVD erhältlich ist. Trotzdem ist im Mannheimer Atlantis Kino kein Platz mehr frei, an der Kasse müssen Filmfreunde sogar nach Hause geschickt werden: Alle wollen „Vor … Mehr lesen.hören 11: Stefan Zweig: Vor der Morgenröte

Shida Bazyar – Nachts ist es leise in Teheran

Vier Jahrzehnte iranische Geschichte, vier Mitglieder einer Familie, vier verschiedene Perspektiven. Shida Bazyar hat in ihrem politischen Debütroman alles richtig gemacht. „Nachts ist es leise in Teheran. Tagsüber so laut. […] Draußen die Straßen, ein schrecklicher Lärm, die überfüllten Fahrbahnen, das Hupen, trotz der Hupen-verboten-Schilder, das Brüllen und Fluchen der Menschen, die schwere Luft, die … Mehr Shida Bazyar – Nachts ist es leise in Teheran