Tao Lin – Taipeh

Sie sind jung, auf Drogen und hochnarzisstisch: Tao Lin ist einer der bekanntesten Vertreter des New Sincerity, einer Strömung, bei der junge Autoren ihre eigenen Erfahrungen auf exhibitionistische wie zynische Weise verarbeiten. In seinem dritten Roman „Taipeh“ exerziert Tao Lin dies bis zum Erbrechen. Das kann man lieben oder hassen, kaltlassen wird es einen kaum. … Mehr Tao Lin – Taipeh

John Freeman Gill – Die Fassadendiebe

John Freeman Gill reiht sich mit seinem Debütroman in die lange Liste derer ein, für die das Manhattan der siebziger Jahre der Sehnsuchtsort schlechthin ist. Sein jugendliches Alter Ego Griffin geht in „Die Fassadendiebe“ gemeinsam mit seinem Vater nachts auf Wasserspeier-, Skulpturen- und Dekoelementejagd. Das Prä-Giuliani-und-Bloomberg-New-York, vor allem das Manhattan der siebziger und achtziger Jahre, … Mehr John Freeman Gill – Die Fassadendiebe

Not (Yet) In Translation: Harkaitz Cano, Megan Bradbury & Miqui Otero

Lang, lang ist’s her, seit ich mir wünschte, Rowan Hisayo Buchanan, Daniel Saldaña París und Tim Murphy mögen ihren Weg auf den deutschen Buchmarkt finden. Noch sieht es nicht danach aus – aber wie wäre es mit diesen drei Kandidaten? Harkaitz Cano – Twist Susa, 2011 (Baskisches Original), Seix Barral, 2013 (Spanische Übersetzung), 432 Seiten … Mehr Not (Yet) In Translation: Harkaitz Cano, Megan Bradbury & Miqui Otero

Kurz&schmerzlos: Uli Beutter Cohen und ihr Subway Book Review

New York wird gerne als die Welthauptstadt der Literatur bezeichnet – nicht ohne Grund, denn viele Autoren zieht es dorthin, unzählige Bücher haben die Stadt als Handlungsort und in den Bahnen und Zügen sieht man häufiger als in anderen Städten Leute über ein Buch gebeugt. Dies fiel auch Uli Beutter Cohen auf, die gebürtig aus … Mehr Kurz&schmerzlos: Uli Beutter Cohen und ihr Subway Book Review

Hanya Yanagihara – Ein wenig Leben (Literaturhaus Frankfurt)

Es ist für Hanya Yanagihara die letzte Station auf ihrer Lesereise – zumindest in Deutschland, denn schon am nächsten Tag geht es für sie weiter nach Finnland. Trotzdem zeigt sich die Autorin, deren Vorname übrigens auf der zweiten Silbe betont wird, vor dem ausverkauften Literaturhaus Frankfurt erstaunlich gut aufgelegt. Mit Moderator Alf Mentzer spricht sie … Mehr Hanya Yanagihara – Ein wenig Leben (Literaturhaus Frankfurt)

Ben Lerner – 22:04

Was ist Realität und was Fiktion? Meta, meta, schreit der zweite Roman von Ben Lerner. In ihm sucht ein Schriftsteller namens Ben nach dem Sinn des Lebens. Immerhin: Eine Kurzgeschichte im New Yorker hat er schon veröffentlicht. Ben Lerner auch: Ebendieser Short Story liegt „22:04“ zugrunde. „…das ich […] für Sie, an Sie, genau am … Mehr Ben Lerner – 22:04